BIO-logisch

Im Februar dieses Jahres (2018) war ich auf der BioFach in Nürnberg, Europas größtem Bio-Lebensmittelmarkt. Dann denkt mann sofort an “Ziegenwollsocken” -Typen. Nichts davon. In meiner ganzen Weisheit habe ich die sozialen Medien darauf hingewiesen, dass der Bio-Sektor von den Männern in Anzügen übernommen wurde. Ich hätte das besser nicht machen sollen. Ihre Rache war süß und ohhh was waren die schnell?

Als ich im Jahr 2015 begann Buchu zu importieren, wusste ich alles über elektronisches Bezahlen, aber nichts über Import- und Logistikprozesse. Mein digitaler Transport von Geld nach Südafrika war nur ein kleiner Trick, aber die Buchu in die Europa zu bringen, war eine ganz andere Geschichte.

Die erste Ladung ging noch mit Luftfracht. Es war nicht zu viel und ich wollte es schnell. Dann folgten die Lieferungen mit dem Boot. Trotz meines Mangels an Wissen lief es eigentlich ziemlich reibungslos und ich bekam viel Unterstützung von meinem Spediteur. Ich hatte bereits meine eigene Checkliste. Eigentlich lief es bis zum letzten Februar reibungslos. Ehhh war damals nicht die BioFach?

Ich bekomme eine E-Mail von meinem Agenten, der darauf hinweist, dass die Ladung drin ist und ich das Bio-Zertifikat schicken sollte. Ich schicke das Skimmelberg-Zertifikat an den Agenten. Nein, nein, er meinte mein Zertifikat. Das ist ja Schade, ich hatte keine. Daher durften sie die Waren nicht beim Zoll vorzeigen und mussten sie im Hangar halten, bis ich ein Zertifikat ausgestellt habe.

Nach einem Gespräch mit der SKAL, der Zertifizierungsstelle in den Niederlanden, wurde mir schnell klar, dass die Zertifizierung mindestens zwei Monate dauern würde. Ich erhielt eine neue Checkliste, die ich Schritt für Schritt ausfüllen durfte. Ich musste einen Geschäftsprozess nach dem anderen Geschäftsprozess aufzeichnen. Ein Verfahren zur Eingangskontrolle, Massenmessungen, ein Beschwerdeverfahren, ein Plan für das Lager. Trennen von konventionelle (dh nicht-BIO Artikeln) und BIO Produkten und so weiter. Es wurde tatsächlich eine echte Firma.

Am 26. April würde der Inspektor von SKAL Bio Control für eine (mindestens) 2-stündige Inspektion erscheinen. Nach etwas mehr als 2 Stunden gab er an, zufrieden zu sein. Ich entspannte mich und öffnete zu Hause eine Flasche Vonkel (die südafrikanische Version von Champagne) und trank es mit meiner Frau.

Am Donnerstag, den 3. Mai kam das Originalzertifikat per Post. Ich könnte jetzt ein Konto im europäischen Portal (TRACES) anlegen und eine Bitte um Freigabe meines Tees stellen.

Der Webshop ist ein bisschen angepasst. Es gibt eine Schaltfläche Bio im Menü hinzugefügt, falls Sie nur Bio-Tee wollen. Sie sehen auch das Bild unten für jedes Bio-Produkt. Dann wissen Sie, dass Sie sicher sind, dass es Bio ist.

Please follow and like us:
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.